Header Bild

Arbeitssicherheit

Unfälle

Arbeits-, Wege- und Beinaheunfälle

Ein Unfall ist ein plötzliches, zeitlich- und örtlich bestimmbares, unfreiwilliges und von außen einwirkendes Ereignis, bei dem eine Person einen Schaden erleidet.

Sofortmassnahmen

Jeder anwesende Dienstnehmer ist verpflichtet, im Rahmen seiner Kenntnisse und Möglichkeiten EH zu leisten oder zumindest zu sorgen, dass diese Hilfe herbeigeholt wird.

Unfallmeldung

Unmittelbar nach einem Unfall/Beinaheunfall ist der direkte Vorgesetzte in Kenntnis zu setzen und eine Unfall-/Beinaheunfallmeldung vom Leiter des betroffenen wiss. LS bzw. ZD entsprechend Dienstanweisung seitens Rektorat vom 23.1.2012 an

  • das Rektorat
  • die Sicherheitsfachkraft  (SFK) und
  • die Personalabteilung

zu übermitteln.

Arbeits- und Wegeunfälle

Arbeitsunfälle sind Unfälle, die sich im örtlichen, zeitlichen und ursächlichen Zusammenhang mit der Beschäftigung des Dienstnehmers in der Montanuniversität Leoben ereignen. Auch Unfälle am Weg von oder zur Arbeit sind grundsätzlich Arbeitsunfällen gleichgestellt.

Als schwerer Arbeitsunfall gelten beispielsweise

  • Knochenbrüche,
  • eine Gehirnerschütterung,
  • mindstens 2 aus- oder abgeschlagene Zähne,
  • oder die Vermutung einer mehr als 24-tägigen Arbeitsunfähigkeit.

Beinaheunfälle - near miss

EIN UNFALL IST KEIN ZUFALL UND ES IST NUR EINE FRAGE DER ZEIT, BIS EIN RISIKO ZU EINEM UNFALL WIRD.

Quelle: austrian near miss association

Near Miss -(Beinahe-) Fehler als Verbesserungspotential

Jedem ernsthaften Unfall gehen eine Vielzahl kleinerer Unfälle und Zwischenfälle voraus. Die Früherkennung und Behebung dieser Near Misses ermöglicht eine effektive Vermeidung des Erreichens höherer Stufen in der Sicherheitspyramide.

Jeder Beinaheunfall - Near Miss - ist entsprechend Dienstanweisung seitens Rektorat vom 23.1.2012 zu melden.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu Beinaheunfällen erhalten Sie auf der Homepage der austrian near miss association.