Header Bild

Arbeitssicherheit

Arbeitsmedizinische Untersuchungen

Arbeitsmedizinische Untersuchungen

Die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung bzw. Vorbeugung arbeitsbedingter Erkrankungen oder Berufskrankheiten.

Man unterscheidet in der Arbeitsmedizin grundsätzlich zwischen drei Untersuchungsanlässen:

  • VORSORGEUNTERSUCHUNGEN
  • EIGNUNGSUNTERSUCHUNGEN
  • EINSTELLUNGSUNTERSUCHUNGEN

Vorsorgeuntersuchungen

Ein Unternehmen muss handeln, bevor die Gesundheit eines Mitarbeiters leidet. Dafür sind Präventionsmaßnahmen, also u.a. Vorsorgeuntersuchungen im Bereich der Arbeitsmedizin, vorgesehen.

Untersuchungen im Rahmen der Arbeitsmedizin sind vor allem notwendig bei:

  • Tätigkeiten mit Gefahrstoffen oder biologischen Arbeitsstoffen, einschließlich gentechnischer Arbeiten mit humanpathogenen Organismen (den Menschen betreffende Krankheitserreger)
  • Tätigkeiten mit physikalischen Einwirkungen: Hitzebelastung, Kältebelastung, Lärmexposition, Vibrationen, Druckluft, Taucherarbeiten
  • Sonstige Tätigkeiten wie Tragen von Atemschutzgeräten; Tätigkeiten an Bildschirmgeräten; Tätigkeiten in Tropen, Subtropen und sonstige Auslandsaufenthalte mit besonderen klimatischen Belastungen und Infektionsgefährdungen

Eignungsuntersuchungen

Arbeitgeber dürfen MitarbeiterInnen nur mit gewissen Tätigkeiten betrauen, nachdem der Arbeitgeberer sich von deren Eignung überzeugt hat. Diese Form der Untersuchung im Rahmen der Arbeitsmedizin dient vorrangig dem Schutz Dritter.

Eignungsuntersuchungen sind durch Gesetze, Normen und Leitlinien geregelt.

Einstellungsuntersuchungen

Bei der Einstellungsuntersuchung wird geklärt, ob eine Arbeitsunfähigkeit besteht oder unmittelbar bevorsteht, eine Erkrankung mit potenzieller Gefahr für Dritte besteht, oder ob die Eignung des Bewerbers für die vorgesehene Tätigkeit eingeschränkt ist. Bei Beamten ist zusätzlich eine Prognose über die gesundheitliche Eignung bis zur Pensionierung zu stellen.

Dem Rektorat werden dabei keine Diagnosen, sondern nur das Endergebnis (positiv oder negativ) der Untersuchung nach Vorgabe der Arbeitsmedizin übermittelt.

Psychologische Betreuung

Die Abklärung sowie Beratung bei berufsbedingten psychischen Problemen erfolgt an der Montanuniversität Leoben durch Arbeits- und Organisationspsychologen des Arbeitsmedizinischen Zentrums Donawitz.

Weiterführende Informationen

  Detailfragen sowie Terminanfragen richten Sie bitte direkt an die Arbeitsmedizin .