Header Bild

Arbeitssicherheit

Aktuell

Arbeitssicherheit aktuell

Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und Informationen aus den Bereichen Arbeits-, Brand-, Gesundheits- und Umweltschutz.

Dieser umfasst:

  • AKTUELLE MEDIENBERICHTE
  • AKTUELLE ÄNDERUNGEN gesetzlicher Bestimmungen im ArbeitnehmerInnenschutz
  • NEUIGKEITEN im ArbeitnehmerInnenschutz an der Montanuniversität Leoben

25.01.2021

Partikelfiltrierende Halbmasken

AS | Information

Partikelfiltrierende Halbmasken (FFP-Masken)

Partikelfiltrierende Halbmasken (FFP-Masken)

Partikelfiltrierende Halbmasken - sog. FFP-Masken - sind im Laborbereich hinlänglich bekannt und in der PSA-Verordnung aufgrund §15 Atemschutz die Verwendung definiert.

Konkretisiert: § 15 (3) Atemschutz ist so auszuwählen, dass die inhalative Einwirkung von gefährlichen Stoffen zumindest soweit minimiert wird, dass die Grenzwerte (MAK-, TRK-Werte einschließlich Kurzzeitwerte oder Bewertungsindex für Stoffgemische) für die Träger/innen sicher unterschritten werden.

Darüber hinaus muss bei Einsatz von biologischen Arbeitsstoffen auch die Verordnung biologischer Arbeitsstoffe im Laborbetrieb mitberücksichtigt werden.

Letztere hat aufgrund Einstufung von SARS-CoV-2 in die Risikogruppe 3 auch für diese Risikogruppe Gültigkeit.

Im Hinblick COVID-19 ist das Tragen von FFP2-Masken ab 25.1.2021 als zusätzliche Maßnahme in der 3. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung angezeigt.

 

UNTERSCHIED FFP2 zur NORM KN95

Die Herstellerfirma 3M hat mit Ihrer Vergleichsstudie belegt, dass es kaum Unterschiede zwischen den europäischen und ausländischen Schutzmasken bezüglich ihrer Wirksamkeit gibt.

  • Filterleistung KN95-Schutzmaske mit 95% geringfügig besser als FFP2-Schutzmaske mit 94%
  • FFP2-Schutzmasken besitzen jedoch einen geringeren Einatemwiderstand, d.h. die Tragbarkeit ist angenehmer
  • Standards sind ähnlich, daher bieten beide Schutzmasken einen ähnlichen Schutz vor durch Luft übertragbaren Partikel

Hinweis: Das Testergebnis ist das eine, der Umgang mit der Maske jedoch ist der wesentlichere Aspekt im Schutz vor Infektionen. Die Maske muss dicht am Gesicht sitzen, Mund und Nase müssen komplett abgedeckt sein, damit die eingeatmete Luft auch tatsächlich durch den Filter strömt und nicht an ihm vorbei.

Wie auch Medizinische Gesichtsmasken müssen FFP-Masken klare Anforderungen von Gesetzen und technischen Normen einhalten. Dabei wird insbesondere die Filterleistung des Maskenmaterials anhand der europäischen Norm EN 149:2001+A1:2009 mit Aerosolen getestet. FFP2-Masken müssen mindestens 94 % und FFP3-Masken mindestens 99 % der Testaerosole filtern. Sie bieten daher nachweislich einen wirksamen Schutz auch gegen Aerosole. Die Prüfnorm ist, gemeinsam mit dem CE-Kennzeichen und der vierstelligen Kennnummer der Benannten Stelle, auf der Oberfläche der FFP-Maske aufgedruckt.

Das CE-Kennzeichen zeigt an, dass die FFP-Masken ein erfolgreiches Nachweisverfahren (Konformitätsbewertungsverfahren) durchlaufen haben. Wie auch bei Medizinprodukten belegen Hersteller damit, dass ihre Produkte allen Anforderungen der gültigen Gesetze und Normen entsprechen. Erst dann dürfen die Masken rechtmäßig in Europa vertrieben werden. Das Konformitätsbewertungsverfahren schließt eine sogenannte "Baumusterprüfung" nach PSA-Verordnung (EU) 2016/425 ein. Diese Prüfung wird durch Benannte Stellen (z.B. TÜV, DEKRA) durchgeführt. Im Anschluss darf der Hersteller seine Masken mit einem CE-Kennzeichen bedrucken und legal vertreiben. Das CE-Kennzeichen trägt die vierstellige Nummer der beteiligten Benannten Stelle. Die Vorgaben der europäischen Norm EN 149:2001+A1:2009 müssen erfüllt sein.

 

FFP-Schutzmasken im Vergleich 

 

 

Handhabe von FFP-Schutzmasken

Anders als Mund-Nasen-Bedeckungen oder OP-Masken schützen geprüfte FFP2-Masken auch den Maskenträger selbst vor dem Einatmen von Krankheitserregern. Dafür ist es aber wichtig, dass die Maske dicht sitzt.

So setzen Sie die FFP2-Maske auf

Berühren Sie beim Anziehen die Innenseite nicht.

• Falten Sie die FFP2-Maske vollständig auf, bevor Sie diese anlegen.

• Beginnen Sie beim Platzieren am Kinn.

• Positionieren Sie anschließend die Haltebänder.

• Drücken Sie dann den Nasenbügel mit einem Zeigefinger leicht auf den Nasenrücken. Mit der anderen Hand passen Sie den Nasenbügel an Ihre Nase an. Oberhalb des Nasenrückens darf keine Lücke sein.

• Die FFP2-Maske sollte zum Schluss dicht anliegen, komfortabel sitzen und nicht verrutschen können.

So setzen Sie die FFP2-Maske ab

Schließen Sie beim Abnehmen die Augen. So verhindern Sie das Krankheitserreger, die sich auf der Maske befinden über die Augen in Ihren Körper eindringen können.

• Lösen Sie die Haltebänder.

• Setzen Sie die Maske nach vorne ab.

• Achten Sie beim Ablegen darauf, dass Sie die Maske am besten nur an den Bändern berühren.

• Desinfizieren oder waschen Sie sich nach dem Ablegen die Hände.

FFP2-Masken wiederverwenden

Hier möchten wir an die Empfehlungen und Vorschläge der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin verweisen.

Diese finden Sie unter Weiterführende Informationen - Tragedauer von FFP-Masken.

 

Kauf von FFP-Schutzmasken - BITTE BEACHTEN!

Folgende Angaben sollten Sie auf einer partikelfiltrierenden Maske nach FFP-Standard finden:

  • Herstellername
  • Erfüllte Prüfnorm und Jahr der Veröffentlichung

EN 149:2001+A1:2009 (oder engl. EN 149:2009-08)

  • Hinweis zur Art der Maske

R   = wiederverwendbar \  NR = nicht wiederverwendbar \  D   = besonders staubresistent

  • Maskentyp FFP2/FFP3 oder N95/KN95
  • CE-Kennzeichnung + vierstellige Nummer des Prüfungsinstituts

Folgendes könnte auf eine Fälschung bzw. nicht zugelassene Maske hindeuten:

  • CE-Kennzeichnung ohne viertstellige Nummer
  • N95/KN95 und eine zusätzliche CE-Kennzeichnung
  • Widersprüchliche Angaben auf Maske und Verpackung
  • Umetikettierung
  • Schlechte Verarbeitung

 

Weiterführende Informationen

Fragen zum Thema Schutzmasken richten Sie bitte direkt an die Arbeitsmedizin (AM) der Montanuniversität Leoben Herrn

JERNEJ Robert

+43 (0) 3842-402-7008 oder +43 (0) 664 6158945